Menu

Vorstellung


10 Fragen zum Label für die Zweisprachigkeit

 

1. Worum geht es ?
Das Label für die Zweissprachigkeit st eine Auszeichnung, vergleichbar mit einer ISO-Zertifizierung, die nach einem Testverfahren zugeteilt wird. Das Label bezeugt, dass die Organisation oder das Unternehmen die Zweisprachigkeit pflegt, dies sowohl gegenüber der Kundschaft wie gegenüber den Mitarbeitenden.

2. An wen richtet sich das Label ?
Ob Unternehmen, Institution oder Geschäft, grundsätzlich kann jede Organisation, die in einem zweisprachigen Umfeld tätig ist und regelmässig die französische wie die deutsche Sprache (oder Schweizerdeutsch) intern und nach aussen verwendet, das Label beantragen.

Entwickelt wurde das Label in der zweisprachigen Stadt Biel; dort wurden auch die ersten Unternehmen ausgezeichnet. In der Zwischenzeit hat es sich in der Region etabliert, gewinnt an Bekanntheit im Kanton Bern und in anderen zweisprachigen Regionen der Schweiz.

3. Was bringt das Label ?
Für das Unternehmen ist das Label unbestreitbar ein Marketing-Argument. Die Auszeichnung garantiert, dass die Organisation ihre Tätigkeit in einem zweisprachigen Umfeld entfaltet. Das Label bestätigt, dass sie die Anliegen einer anspruchsvollen Kundschaft mit Sorge und Kompetenz in zwei Sprachen aufnehmen und befriedigen kann – mit ihren Produkten und ihren Dienstleistungen sowie der entsprechenden Kommunikation. Das Label bekundet ebenfalls den Respekt des Betriebes gegenüber der sprachlichen Minderheit und die Wertschätzung der Sprachkompetenzen seiner Mitarbeitenden.

Über das einzelne Unternehmen hinaus trägt das Label dazu bei, die kommunikativen Kompetenzen einer ganzen Region ins Licht zu rücken.
 

4. Wem wurde das Label bisher verliehen ?
In den Jahren 2001 bis 2014 konnten 40 Unternehmen/Organisationen mit dem Label zertifiziert werden. Darunter befinden sich lokal verankerte KMUs, Filialen kantonaler, nationaler und internationaler Firmen, Geschäfte, Verwaltungen sowie Institutionen aus den Bereichen Kultur, Soziales und Bildung.
Zertifizierte Unternehmen

5. Was fordert das Label ?
Die interessierte Unternehmung wird nach klaren Kriterien in einem festgelegten Prozess beurteilt: Erscheinung und Kommunikation gegen aussen / Produkte und Dienstleistungen / Zusammensetzung des Personals / sprachliche Kompetenzen der Mitarbeitenden / Qualität der internen Kommunikation / besondere Bemühungen. Die Besonderheiten der Branche und des Umfeldes werden in der Beurteilung berücksichtigt.

6. Wie läuft der Zertifikationsprozess ab ?
Das Verfahren enthält verschiedene Etappen. Nach Unterzeichung einer Vereinbarung mit dem Forum für die Zwei-sprachigkeit führt das Unternehmen/die Organisation eine Selbstbeurteilung durch und dokumentiert diese in einem Dossier. Dann wird die ganze Belegschaft mittels einem Online-Fragebogen befragt. Die Beurteilung wird ergänzt durch Besuche und Stichproben durch die Label-Experten. Diese können auch beraterisch wirken, um festgestellte Schwachstellen zu beheben. Erfüllt das Unternehmen die Kriterien, so wird ihm das Label im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung übergeben.

8. Was kostet der Zertifikationsprozess ?
Die Preise richten sich nach der Grösse des Unternehmens.

9. Ein Label fürs ganze Leben ?
Zweisprachigkeit ist ein lebendiger Prozess, er entwickelt sich und braucht Pflege. Damit Qualität und Glaubwürdigkeit des Labels erhalten bleiben, muss jedes zertifizierte Unternehmen mit punktuellen Kontrollen rechnen. Nach 5 Jahren sichert eine Wiederzertifizierung, dass das Unternehmen seine Bemühungen fortsetzt und die Zweisprachigkeit pflegt.

10. Sind Sie am Label für die Zweisprachigkeit interessiert ? Haben Sie spezifische Fragen ?
Wir beraten Sie gerne!

Forum für die Zweisprachigkeit, , Projektleiterin Label Tel. 032 323 22 80.